.
Homepage von Hans Heller, Diakon i.R.

Vater unser auf Schwäbisch

Du unser Vaddr em Hemmel do doba,
du bisch der Beschte
für selle so doba, aber natierlich au für uns do unda.
Lass´ dich doch endlich amol bei eis seha.
I wett jo scho, dass mir älle dätet, was du witt.
Sei doch so guat ond gib eis älle jedan Dag
ebbes zum Essa für Leib und Seel.
Ond wenn mer halt emmer so dick-kopfet
gega Die gwea send, gell Du duacht eis nix
me vorhalta und magsch eis oineweg no.
Ond mir verschprechet Dir, dass mir´s au
wieder mit dene probieret, wo eis narret
gmacht und eis vrzirnet hond.
Guck halt auch Du, dass mir eis it von ällem
Meglicha eiwickla lassset.
Zieh es raus aus dem ganze Schlamassel.
So isches, so solls sei und bleibe.

 

Verstehen Sie Spass?

Herrenabend
Das war ein langer, feuchtfröhlicher Herrenabend!
Als Leo aufbricht, fragen ihn die Freunde wohin er denn wolle. „Ich muss zur Predigt!“ – „Was, Du und in die Kirche?“ – „Nein- zu meiner Frau!“

 

"Neulich war ich in der Kirche, da habe ich jemand gesehen, der hat dort geraucht! Da ist mir doch vor Schreck das Bier aus der Hand gefallen!"

 

Ein Mann in Belfast ist auf dem Weg vom Pub nach Hause. Plötzlich kommt ein Kerl mit einer Pistole auf ihn zu: "Katholik oder Protestant?" Der Mann weiß nicht, was er antworten soll. Vor lauter Angst, erschossen zu werden, antwortet er: "Ich bin Jude!" Der andere Mann mit der Pistole strahlt über das ganze Gesicht: "Oh Mann, ich bin wahrscheinlich der glücklichste Araber in Belfast heute Nacht!"

 

Der Messner entdeckt Schlittschuhe in der Sakristei. "Wem gehören die?" fragt er streng die Ministranten. Hubert grinst: "Wahrscheinlich den Eisheiligen!"

 

Wie nennt man einen Lüneburger, der aus der Kirche ausgetreten ist? Lüneburger Heide.

Der Vikar zeigt beim Erstkommunionunterricht den Kindern den Beichtstuhl. Ein kleiner Junge sieht die Stola dort hängen und fragt den verdutzten Vikar: "Müsst ihr euch jetzt auch anschnallen?"

 

Ein Benediktiner, ein Dominikaner, ein Franziskaner und ein Jesuit beteten zusammen, als das Licht ausging. Der Benediktiner wollte weiterbeten, er konnte es auswendig. Der Dominikaner regte ein Streitgespräch über Licht und Dunkel in der Bibel an, der Franziskaner schlug vor, dass alle dem Herrn für das Licht danken sollten, das ihnen so sehr fehlte, da wurde es wieder hell. Und: Der Jesuit?- Er hatte die Sicherung ausgewechselt.

 

Ein Diakon kommt aus der Schweiz zurück und hat zwei Pfund Kaffee mitgebracht. An der Grenze packt ihn das schlechte Gewissen. Lügen will und darf er nicht. Kurzerhand klemmt er sich je ein Paket unter die Arme. Bei der Kontrolle fragt ihn der Zöllner: "Haben Sie in der Schweiz etwas eingekauft?" - "Ja, erwidert er ehrlich, "zwei Pfund Kaffee. Aber ich habe sie unter den Armen verteilt."

 

Es stand an der Kathedrale: "Der Dompropst heißt alle Touristen herzlich willkommen. Er möchte aber darauf hinweisen, dass in der Kirche keine Gelegenheit zum Schwimmen gegeben ist. Daher ist es völlig unnötig, die Kathedrale in Strandkleidung zu betreten."



Der Dorfpfarrer setzt sich zu Tisch und beginnt zu essen, ohne sein übliches Tischgebet gesprochen zu haben. Als ihn seine Pfarrhausfrau darauf aufmerksam macht, meint er nur: "Über allem, was sich auf diesem Tisch befindet, wurde schon mindestens dreimal der Segen gesprochen..."

 

Der Papst fährt mit seinem Fahrer durch die Straßen. Dem Papst ist langweilig und schließlich überredet er den Fahrer ihn auch mal fahren zu lassen. Also tauschen die Beiden die Plätze. Sofort rast er los und natürlich in eine Radarfalle. Als der Polizist ins Auto sieht ist er erstmal verblüfft, ruft aber dann beim Präsidium an.
(Polizist): "Ähm, Chef, ich habe hier eine wichtige Person, die geblitzt worden ist. Was soll ich mit der machen?"
(Chef): "Das kommt darauf an wer die Person ist."
(Polizist): "Ich weiß es nicht, aber der Papst ist sein Fahrer..."

 

Der Pfarrer stattet dem Kindergarten einen Besuch ab. Er fragt ein kleines Mädchen: "Weißt Du, wer ich bin?" "Na klar, Du bist der Nachrichtensprecher aus der Kirche..."

 

Ein Busfahrer und ein Pfarrer kommen in den Himmel. Petrus lässt den Busfahrer eintreten, der Pfarrer muss draußen warten.
"Wieso wird der Fahrer bevorzugt?" fragt der Pfarrer.
Petrus erklärt: "Bei deinen Predigten haben die Leute geschlafen, aber bei seinen Fahrten haben alle im Bus gebetet."

 

Besucher gesamt:
1,486